Inmitten eines exponentiellen Anstiegs von Online-Betrug mobilisierte eine von INTERPOL koordinierte Operation mit dem Codenamen HAECHI-I mehr als 40 spezialisierte Strafverfolgungsbeamte im gesamten asiatisch-pazifischen Raum.

In sechs Monaten koordinierter Geheimdiensterhebung und gemeinsamer Operationen konnte die Polizei illegale Gelder in Höhe von insgesamt 83 Millionen US-Dollar abfangen, die von Opfern an die Täter der cybergestützten Finanzkriminalität überwiesen wurden.

Die gegen Ende Mai offiziell abgeschlossene Operation HAECHI-I konzentrierte sich insbesondere auf fünf Arten von Online-Finanzkriminalität: Anlagebetrug, Liebesbetrug, Geldwäsche im Zusammenhang mit illegalem Online-Glücksspiel, Online-Sextortion und Sprach-Phishing.

Mehr als 1,400 Ermittlungen wurden während des sechsmonatigen Betriebs von HAECHI-I eingeleitet Phase (September 2020 – März 2021) – von denen viele noch andauern – und 892 Fälle wurden gelöst.

Während sich die Operation auf den asiatisch-pazifischen Raum konzentrierte, war der grenzenlose Charakter dieser Aktiv Verbrechen bedeuteten…

Lese mehr ...